erste hilfe am kind
erste-hilfe-kinder-babys

...alles was Eltern über Erste Hilfe am Kind wissen müssen

Kurstermine Berlin           

Kurstermine München     

Termine-Berlin
Termine-Muenchen
erstehilfe bei facebook

follow us if u like :)

... alle Kurse mit Janko von Ribbeck

... alle Termine auf der Website sind aktuell

... mit Zertifikat für Tagesmütter & Erzieher

... Stillkinder sind immer willkommen

Notfall-Broschüre für zu Hause kostenlos zum Kurs mehr
 

Erste Hilfe bei Vergiftungen mit Spül- und Putzmitteln

Nicht Erbrechen bei Spülmitteln und ätzenden Stoffen
Da beim Vorgang des Erbrechen Magenkontraktionen erfolgen, können Schaumblasen entstehen, wenn Wasch- Putz- und Spülmittel geschluckt wurden. Da Schaum nicht in die Lunge gelangen darf, ist bei Schaumbildnern Erbrechen nicht erlaubt. Aus einem ganz anderen Grund dürfen ätzende Dinge nicht erbrochen werden. Säuren und LaugenSpülmaschinenreiniger sind ätzend schädigen die Schleimhaut. Der Magen ist gegen Säure (und Laugen) durch eine dicke Schleimschicht gut geschützt, schließlich produziert der Magen selbst Salzsäure. Ungeschützt dagegen ist die Speiseröhre. Die Speiseröhre darf nicht durch Erbrechen erneut verätzt werden. Nachtrinken und verdünnen ist hier angezeigt. Wie empfindlich die Speiseröhre ist, wissen Diejenigen, die unter Sodbrennen leiden. Die Beschwerden entstehen, wenn Magensaft in die Speiseröhre gelangt. Auch Vergiftungen mit ätzenden Substanzen sind sehr schmerzhaft.Ähnlich schleimhautzerstörend sind Lösungsmittel, wie Benzin, Spiritus und Petroleum. Da diese Flüssigkeiten stark abstoßend riechen, kommen Vergiftungen nur selten und in geringen Maßen vor.

Nicht Nachtrinken bei Spülmitteln:
Bei Aufnahme von Schaumbildnern (Spülmittel etc.) sollte keine Flüssigkeit gegeben werden. Je mehr Flüssigkeit vorhanden ist, desto mehr Schaum kann gebildet werden. Ohne Flüssigkeit kein Schaum. Bei Aufnahme von Schaumbildnern wird der Schaum mit Sab Simplex® (oder Lefax®) zerstört


Nachtrinken/Verdünnen
Eine Verdünnung des aufgenommenen Giftes ist nötig, wenn ätzende Stoffe nicht erbrochen werden dürfen. Am besten ist das Nachtrinken von reichlich Wasser, Tee oder verdünnten Säften. Früher wurde auch Milch zur Verdünnung empfohlen. Theoretisch ist das auch sinnvoll. Milch ist hat die Fähigkeiten Säuren und Laugen zu puffern. Die Milch gerinnt aber im Magen und das ausflockende Eiweiß, setzt sich in die Falten von Magen und Darm. Bei einer Darmspiegelung wird so die Sicht verdeckt. Bei manchen Stoffen beschleunigt Milch sogar die Aufnahme im Darm. Deshalb sollte Milch nicht gegeben werden.Bei Aufnahme von Säuren und Laugen sollten keine Neutralisationsversuche unternommen werden.

 

mainbody_bottom-new
Kindernotfall
Kontakt durchsuchen häufig gestellte Fragen Downloads

Wissen Sie Bescheid?

Erkenne ich Pseudokrupp und weis die wichtigsten Erstmaßnahmen?

Ein Kind verschluckt sich und droht zu ersticken.
Kenne ich die 2 wichtigsten lebensrettenden Griffe?

machen Sie einen Erste Hilfe Kurs am Kind mehr